Langzeit-Blutdruckmessung

Die Langzeitblutdruckmessung ist eine Untersuchungsmethode die zur Registrierung des Blutdrucks über 24 Stunden dient.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Der Patient bekommt einen kleinen Rekorder angelegt. Dieser ist mit einer Blutdruckmanschette am rechten oder linken Arm verbunden und misst den Blutdruck automatisch und in regelmäßigen Abständen über 24 Stunden. Die Messwerte werden im Rekorder aufgezeichnet. Der Patient nimmt dass Gerät also mit nach Hause und gibt es am nächsten Tag wieder ab. Die Auswertung der Blutdruckwerte erfolgt anschließend in unserer Praxis.

Wozu dient die Untersuchung?

Bei der Blutdruckmessung durch den Arzt werden oft zu hohe Blutdruckwerte gemessen, die alleine auf die Anwesenheit des Arztes zurückzuführen sind (Weisskittel-Bluthochdruck). Die Langzeitblutdruckmessung umgeht dieses Problem der (falsch) zu hoch gemessenen Werte. Sie dient also zur Objektivierung des Blutdrucks. Daneben ist die Untersuchung gut geeignet eine medikamentöse Blutdruckbehandlung auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen.

Zurück